Rian Rietvelds Rücktrittserklärung: autorisierte deutsche Übersetzung

Ich habe die soeben zurückgetretene ehemalige Chefin des WordPress Accessibility Teams gefragt, ob ich ihre Rücktrittserklärung ins Deutsche übersetzen und hier veröffentlichen darf, und sie hat mir ihr OK gegeben.

Hier zuerst der Link zu Rians Blogbeitrag vom 9.10.2018:

I have resigned as the WordPress accessibility team lead. Here is why.

 

Und hier folgt die deutsche Übersetzung:

Author Rian Rietveld Posted on 9 October 2018

Ich bin als Leiterin des WordPress Accessibility Teams zurückgetreten. Hier sage ich, warum.

Disclaimer: dieser Beitrag spiegelt ausschliesslich meine persönliche Meinung wieder

Nach mehreren Jahren der Arbeit an WordPress und Barrierefreiheit und der Beteiligung am Accessibility Team, habe ich die schwierige Entscheidung getroffen, das WordPress Accessibility Team zu verlassen. Ich bin es dem Team schuldig zu erklären warum ich diese Entscheidung getroffen habe und welche Hoffnung ich habe, dass sich die Dinge in Zukunft verbessern könnten.

Das letzte Jahr, insbesondre die letzten Wochen waren für mich zu sehr politisch kompliziert, da ist es besser wenn jetzt jemand anderer die Führung übernimmt.

In diesem Beitrag versuche ich eine Analyse dessen, was das WordPress Accessibility Team (wpa11y team) während der Entwicklung von Gutenberg getan hat und was die Probleme bei der Arbeit an seiner Barrierefreiheit waren.

Gutenberg

Als die Entwicklung von Gutenberg begann, verfolgte das wpa11y team den Fortschritt und testete, was da war. Und wir entdeckten, dass es viel zu verbessern gab. Also fing Andrea Fercia an, Tickets aufzumachen und Lösungen zu finden. Und das war eine gigantische Aufgabe.

Codebase

 

Wir hatten vier grosse Probleme:

 

Die Codebasis von Gutenberg ist für uns alle schwierig, weil niemand im wp11y team ein geschulter React Entwickler ist. Also war es sehr schwer, Änderungen zu implementieren und selbst PRs zu schreiben. Was wir tun konnten ist testen, sagen was falsch war und wie es sein sollte, und hoffen dass ein Entwickler das aufnehmen würde. Viel von der Arbeit des a11y teams ist vom Gutenberg Team getan worden, aber es gibt immer noch große Probleme.

 

Es gab keinen React Entwickler mit Barrierefreiheitskenntnissen in der Community, und keinen Barrierefreiheitsexperten mit React-Kenntnissen von ausserhalb der Community, der gewillt gewesen wäre, ohne Bezahlung an diesen Problemen zu arbeiten.

Funktionalität, die von Andrea getestet, verbessert und dann abgesegnet wurde änderte sich zu einem späteren Zeitpunkt, was die Barrierefreiheits- Verbesserungen zu nichte machte. Das hat Andrea schwer getroffen

Neue Funktionalitäten wurden vor der Implementierung nicht Tastatur-getestet. (z.B. der Date Picker)

Ich habe mein Netzwerk eingesetzt um Barrierefreiheitsexperten, Firmen und Entwickler mit sowohl React-Kenntnissen als auch Barrierefreiheitskenntnissen zu gewinnen. Wir machten im März dieses Jahres eine Testrunde, nachdem wir die Gutenberg Leitung gefragt hatten, wann sie gewillt waren einen vollständigen Test zu machen. Die Ergebnisse sind bei der Testprozedur und bei den Issues auf GitHub zu finden.

Die Ergebnisse zeigten so viele Barrierefreiheits-Probleme, dass die meisten Tester sich weigerten, Gutenberg nochmal anzuschauen.

Weiterbildung

Weil wir nicht alle Gutenberg Issues selbst lösen konnten, habe ich mich dafür entschieden, zu helfen und die Entwickler und Designer weiterzubilden.

 

Sami Keijonen und ich fingen damit an, das WordPress Accessibility Handbuch zu erweitern und zu reorganisieren, wir haben gute Vorgehensweisen und Methoden zum Testen von Code, Inhalt und Design hinzugefügt. Wir haben sehr viel geschrieben, so dass es jetzt beim Erstellen eines GitHub Issues so ist, dass der Autor auf eine Handbuch-URL verweisen und sagen kann „so wird das gemacht“.

 

An diesem Handbuch arbeiten immer noch Jaap Wiering und Daniel Koskinen, siehe auch der #accessibility-docs Channel auf Slack, hier kann man die Diskussion einsehen.

Wir haben über Testautomatisierung recherchiert. Dies ist immer noch eine nicht vollendete Arbeit, weil es schwierig aufzusetzen ist. Ich habe auf der Human Made Webseite einen Blogbeitrag über meine Erfahrungen mit automatisiertem Testen der Barrierefreiheit geschrieben, und ich habe meine Truppen versammelt, um dies auf eine höhere Ebene zu bringen.

Ausserdem haben wir eine Serie von Entwicklertalks über Barrierefreiheit bei Treffen und WordCamps gestartet.

Eine gute Sache, die man über alle diese Gutenberg-Vorbereitungen sagen kann ist, dass sie die Sichtbarkeit des a11y teams verstärkt haben, und es ist sehr gut zu sehen dass sie jetzt endlich Anerkennung für ihre Arbeit bekommen.

Handbuch für Assistive Technologien

Für Benutzer, die auf assistive Technologien  (AT) wie Screenreader oder Stimmerkennungssoftware angewiesen sind ist die Lernkurve von Gutenberg sehr hoch. Wenn man nicht den ganzen Bildschirm sehen kann, oder auf den Tastaturfokus angewiesen ist, dann ist Gutenberg sehr schwer zu erlernen.

 

Claire Brotherton hat angefangen dieses Handbuch zu schreiben und sie braucht die Hilfe von AT Experten. Siehe:  GitHub issue Manual for users of assistive technology #10373.

5.0 ist nah

Jetzt steht Gutenberg kurz vor der Veröffentlichung: wie barrierefrei ist Gutenberg?

In Andrea’s Worten (und ich stimme zu):

 

“Obwohl das Gutenberg Team hart daran gearbeitet hat, einige Grundlegende Features der Barrierefreiheit einzubauen (Fokus Management, Navigationshilfen) ist die generelle User Experience für Benutzer mit Handicap schrecklich kompliziert, das geht soweit dass der neue Editor für sie kaum benutzbar ist.

 

Der Hauptgrund für dieses generelle Fehlen von Barrierefreiheit steckt im generellen Design von Gutenberg, da Barrierefreiheit nicht in den Design Prozeß mit aufgenommen wurde.

 

Das Feedback von Barrierefreiheits-Benutzern wurde ständig bewertet, und Gutenberg ist tatsächlich ein Rückschritt im Grad der Barrierefreiheit im Vergleich mit dem vorigen Editor”

Andrea Fercia

Was ist schiefgelaufen

Ich habe diese Woche das Feedback bekommen, dass wir die GitHub Issues anders formulieren hätten sollen. Mir wurde gesagt, dass die Begründung, wieso das ein Issue war, ausführlicher hätte sein müssen, so dass die Entwickler besser motiviert gewesen wären, es zu lösen. Ich habe auch das Feedback bekommen dass manche Accessibility Issues zu groß waren, dass wir sie kleiner hätten machen sollen

Es wäre großartig gewesen, wenn dieses Feedback zeitnah in den Issues gekommen wäre, weil einige der Issues bereits über ein Jahr alt sind.

Im Nachhinein gesehen: was hätte ich anders hätte machen sollen:

 

Öfter und lauter kommunizieren, dass wir einen geschulten Gutenberg/React Entwickler viel früher im Prozess gebraucht hätten

Die Entwickler davon überzeugen, dass der Tastaturtest ein Muss ist

Andrea besser unterstützen, als er um eine zweite Meinung und um mehr Testen bat

Die AT-Tester davon überzeugen, es nochmal zu versuchen

Mehr Bemühungen darin investieren, Barrierefreiheitsexperten und Unternehmen zur Hilfe zu gewinnen

 

Vollzeit Entwickler

Ich bin sehr glücklich darüber, dass es jetzt einen dedizierten Entwickler von Automattic gibt, der 100 % an Barrierefreiheitsproblemen arbeitet. Ich wünsche Matthew MacPherson alles Gute, denn er wird es brauchen können. Ich hoffe, dass das a11y team ihn in allem unterstützen wird, was er braucht.

An Matt Mullenweg

Zu Matt Mullenweg möchte ich sagen: bitte passe besser auf deine Community auf. Schätze die Menschen, die ihre (eigene) Zeit investieren und die sehr hart daran arbeiten, WordPress so gut wie möglich zu machen. Ignoriere sie nicht und mach dich nicht über sie lustig, sondern sprich mit ihnen, führe sie, informiere sie. Sei nicht von der Community entkoppelt, sei ein Teil von ihr.

Danksagung

Es war ein Privileg, im Accessibility Team zu arbeiten. Ich kann ihnen allen hier nicht genug danken. Aber es gibt einige Leute, denen ich hier ein grosses Dankeschön aussprechen möchte:

 

Andrea Fercia, der hart und oft allein gegen den Strom arbeitet, was die GitHub Issues betrifft. Ich wünschte ich hätte dir mehr Unterstützung für das Testen geben können.

Claire Brotherton, die viel testet und angefangen hat, das Handbuch für assistive Technologien zu schreiben. Claire, du bist hier die unbesungene Heldin, du hast (in deiner eigenen Zeit) so viel hier getan. Mädchen, du rockst.

Adrian Roselli, der zweimal von den USA zum WordCamp nach Europa geflogen ist, um dem Accessibility Team zu helfen und Lösungen zu finden.

Eric Wright, der ein exzellentes Video darüber gemacht hat, wie schwierig es ist Gutenberg mit Dragon NaturallySpeaking zu benutzen.

Sami Keijonen, Jean-Baptiste Audras, Laken Hafner, Nic Bertino, Amanda Rush, @bemdesign, Chetan Prajapati und all die Leute im #accessibility channel, für ihre Beiträge und Diskussionen.

Morten Rand-Hendriksen, für seine Hilfe, Unterstützung, Netzwerken, Inspiration und Zeit, und dafür dass ich alle meine Zigaretten nach der Party in Belgrad in sein Gesicht rauchen durfte.

Was jetzt?

Ich verlasse weder WordPress noch die Barrierefreiheit, und Fakt ist, dass ich jetzt tatsächlich wieder an Barrierefreiheit arbeiten kann. Ich werde Reden halten und Workshops geben. Ich möchte außerdem Forschen und an Tickets arbeiten. Aber nach meinem eigenen Tempo.

Ich werde mich an Teilnehmertagen mit an den a11y-Tisch setzen, aber vielleicht gehe ich stattdessen lieber in ein Museum.

Für Level Level, die Firma für die ich jetzt arbeite, werde ich Workshops und Schulungen aufsetzen, in denen es um Web Accessibility und gute Code-Praktiken geht. Ich werde ausserdem den Designern, Content Managern und Entwicklern von Level Level helfen, die beste Agentur für barrierefreie WordPress-Seiten zu werden die es gibt. Lauter so Zeug das ich gern mache und das mir positive Energie gibt.

Ich wünsche euch alles Gute, und bitte meldet euch wenn ihr mein Wissen braucht oder wenn ihr einen Schwatz halten wollt oder ein Glas Wein mit mir trinken.

Liebe Grüße,

Rian

Author Rian Rietveld Posted on 9 October 2018